Katzen-Kastrationsaktionen

Die immer weiter anwachsende Population der verwilderten Hofkatzen und halb wilden Streuner ist ein massives Problem in vielen Gebieten Deutschlands, so auch hier im eigentlich so idyllischen Kinzigtal. Neben der immer weiter steigenden Zahl der heimatlosen und betreuungslosen Tiere, steht die schnell fortschreitende Verbreitung und Ausdehnung der drei wichtigsten und gefährlichsten Infektionskrankheiten bei Katzen ausgelöst durch das das Feline Immundefizienz-Virus (FIV) und das Feline Leukämievirus (FeLV) sowie die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) - mehr dazu unter "Tödliche Katzenkrankheiten - ein wachsendes Problem"

 

Leider wird dieses Problem bis heute noch mit recht mittelalterlichen und vor allem brutalen und tierschutzwidrigen Methoden bekämpft. Katzen werden mit Schrotgewehren erschossen (oft genug nur angeschossen und dann einem langen, qualvollen Sterben ausgesetzt) und Katzenbabys werden erschlagen oder in der Regentonne ertränkt - um nur einige der rabiaten Vorgehensweisen aufzuzählen.

 

Viel effektiver im Kampf gegen die Anzahl der Katzen und die Verbreitung der Krankheiten ist die flächendeckende Kastration aller Hof- und Freigängerkatzen. So wird unerwünschter Nachwuchs vermieden und muss nicht ermordet werden und die Verbreitung der Krankheiten wird ebenfalls eingedämmt, da kastrierte Kater sich weit weniger bekämpfen und dabei gegenseitig Verletzen (ein Hauptübertragungsweg bei allen drei genannten Erregern) und eben der Geschlechtsakt zwischen Katern und Kätzinnen vermieden wird (ein weiterer Hauptübertragungsweg der genannten Erreger).

 

Wir setzen uns für die Kastration aller Hof- und Freigängerkatzen ein und helfen wenn nötig auch finanziell, organisatorisch und nachbereitend aus!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Omnis Vita Pretiosum